Esssener Krippenland

Grußworte ( ⇒ Oberbürgermeister )

Durch Corona hat sich unser Leben stark verändert und vermutlich werden wir auch die Advents- und Weihnachtszeit ganz anders erleben. Adventsgottesdienste mit schönen Chorälen, Weihnachtsbasare und Adventskonzerte, rappelvolle Kirchen an Heiligabend und zugleich ein größtmöglicher Schutz vor Corona-Infektionen – das alles wird es in diesem Jahr so nicht geben. Und trotzdem: Advent und Weihnachten finden statt! Gott hat mit der Geburt seines Sohnes ein Hoffnungszeichen in die Welt gesendet: das wollen wir auch in diesem Jahr, gerade in dieser so besonderen Zeit, sichtbar machen.

Deshalb freuen wir uns sehr, dass die Besucherinnen und Besucher in der Essener Innenstadt, aber auch in vielen Kirchen unserer Gemeinden wie in jedem Jahr eine im Ruhrgebiet einzigartige Krippenausstellung erleben können. Dank des Projektes „ESSEN.KRIPPENLAND.“ bieten sich den Betrachtern an zwanzig Standorten in der Innenstadt wieder wunderschöne, liebevoll gestaltete Krippen verschiedenster Machart dar. Wie viel Mühe, wie viel künstlerisches und handwerkliches Geschick steckt in jeder Szenerie, jeder Figur! Es lohnt sich, innezuhalten und genau hinzuschauen. Jede Krippe erzählt auf ihre ganz eigene Weise die Frohe Botschaft: „Gott ist Mensch geworden.“

Die Mitglieder des Arbeitskreises „ESSEN.KRIPPENLAND.“ und die Essen Marketing Gesellschaft (EMG), die Kirchen, eine ganze Reihe von Unternehmen und weiteren Organisationen und viele Einzelpersonen haben sich sehr kurzfristig engagiert, um Ihnen diesen besonderen Akzent inmitten der Advents- und Weihnachtszeit zu ermöglichen. Dafür danken wir allen Mitwirkenden sehr. Krippen bringen den Menschen die Weihnachtsgeschichte nahe; sie stehen für die Hoffnung auf Frieden, Gerechtigkeit und Erlösung – ganz ohne Worte. Möge „ESSEN.KRIPPENLAND.“ diese Botschaft mitten in unseren schwierigen, belasteten Alltag hinein tragen.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Advents- und Weihnachtszeit, bleiben Sie behütet!

Marion Greve
Superintendentin des Kirchenkreises Essen

Jürgen Schmidt
Stadtdechant

Irmenfried Mundt Dr. Jürgen Cleve

 

Ochse und Esel, Schafe und Lämmer, manchmal ein Hund und ein Pferd, hier und da sogar Elefanten und Kamele - diese Tiere sieht man in der Weihnachtszeit häufiger. Und zwar oft als Figuren in Weihnachtskrippen. Ochse und Esel passen gut in den Stall, wo Jesus geboren wurde. Schafe, Lämmer und Hund gehören zu den Hirten, die laut Weihnachtsgeschichte als Erste von der frohen Botschaft erfuhren. Pferd, Kamel und Elefant kommen schließlich mit den Drei Heiligen Königen.

Die Tiere als Teil der Schöpfung stehen in diesem Jahr im Mittelpunkt der kunstvoll ausgearbeiteten Krippen auf dem Rundweg von ESSEN KRIPPENLAND.
Ich lade Sie auf einen besinnlichen Entdeckungs-Spaziergang entlang des Krippenweges durch die Essener City ein. Folgen Sie dem stilisierten Engel auf rotem Grund und betrachten Sie an 19 Standorten in Geschäften, Banken oder Kirchen das Geschehen der Heiligen Nacht. Der Rundweg beginnt in der Marktkirche.

Viele schöne Krippen befinden sich auch im übrigen Essener Stadtgebiet, vor allem in katholischen und evangelischen Kirchen, in öffentlichen Gebäuden, Krankenhäusern und Seniorenheimen.

Ich danke dem ökumenischen Arbeitskreis ESSEN.KRIPPENLAND und allen, die sich für den Krippenweg engagiert haben.

Ihnen allen, liebe Essenerinnen und Essener, liebe Gäste, wünsche ich eine friedvolle Adventszeit und ein frohes Weihnachtsfest.

Mit freundlichen Grüßen
Ihr
Thomas Kufen

Oberbürgermeister der Stadt Essen

Thomas Kufen
Foto: Ralf Schultheiß

⇐| zurück⇑| nach oben